Rotholzer LOICK

Rotholzer Loick GVO Frei03

Der Lockruf
Loick ist ein Lockruf für Schafe mit dem Bauern in einigen Regionen Tirols, wie beispielsweise im Wipptal, ihre Schafe rufen. Die Lockrufe in Tirol sind so unterschiedlich wie die Bezeichnung für Schafe. Während die Osttiroler ihre Schafe als "Happel" oder "Gerre" bezeichnen, ist im Tiroler Oberland der Ausdruck "Pamper" für Schafe gebräuchlich.
Die wertvolle Milch für den Loick stammt von Schafen, die auf 6 Bauernhöfen zwischen Trins und dem Zillertal weiden. Die Bauern melken ihre Milchschafe zweimal täglich und liefern die Milch selbst nach Rotholz zur Bundesanstalt für Alpenländische Milchwirtschaft. Dort wird diese kostbare Milch zu Loick veredelt.

Tirol pur
100% Tiroler Schafmilch, gentechnikfrei und silofrei hergestellt ist der Rohstoff, der mit viel Wissen und handwerklichem Geschick von den Käsern der BAM Rotholz zum köstlichen Loick veredelt wird. Loick ist ein Schnittkäse mit einem mild-säuerlich aromatischen Geschmack, der etwa 4 bis 6 Wochen reift. Er eignet sich perfekt für die kalte und warme Küche. Gerieben oder gewürfelt auf frischen Blattsalaten, geschnitten als Tafelkäse mit frisch gebackenem Brot oder für Aufläufe zum Überbacken - den Kreationensind keine Grenzen gesetzt.

Käsegruppe Schafschnittkäse mit Folienreifung

Fett in der Trockenmasse mindestens 45 % F.i.T.

Rohstoff Silofreie Schafmilch von ausgewählten Tiroler Schafmilchlieferanten 

Reifezeit 4 - 6 Wochen 

Konsistenz Geschlossener Käseteig, elfenbeinfärbig bis weiß, schnittfest

Geschmack mild- säuerlich aromatischer Geschmack, mit dezentem Schafmilcharoma

Verpackungsart Laibe: 1,7 - 2,0 kg 
                         Halblaib: 0,9 - 1,0 kg

Erzeugerbetriebe Bundesanstalt für Alpenländische Milchwirtschaft Rotholz

Vermarkter Bundesanstalt für Alpenländische Milchwirtschaft Rotholz

Wir setzen unter unserer Website Cookies ein, um Ihnen bestmögliche Funktionalität zu bieten.
Indem Sie unter unserer Website surfen, stimmen Sie dem Gebrauch von Cookies zu. Ich versteheDatenschutzerklärung